14.11.2017
E-Mobilität

Startschuss für Schnelllade-Infrastruktur in Österreich

SMATRICS und Allego errichten die ersten Ultra-Schnellladestationen in Österreich und Deutschland. Hierzulande wird der Ausbau in der Metropolregion Wien gestartet. Weitere Standorte sollen in den kommenden Monaten in Salzburg, Linz und Graz folgen.

Allego installiert die ersten beiden Standorte mit Ultra-Schnellladeinfrastruktur an wichtigen Verkehrskorridoren in Deutschland im Rahmen des im Oktober 2016 gestarteten Projektes ultra-E, das durch die "Connecting Europe Facility" der Europäischen Union teilfinanziert wird. Die Installationen werden neben Deutschland (insgesamt 12 Standorte) in den weiteren Projektländern Niederlande (5 Standorte) und Belgien (4 Standorte) im nächsten Jahr durch Allego vervollständigt. Alle 25 Ultra-Schnellladestationen werden bis Ende 2018 umgesetzt.

In der finalen Ausbaustufe sind dann bis zu 350 kW möglich
Bild: SMATRICS
 

 

Damit startet der erste große, zusammenhängende europäische Ultra-Schnelladenetzwerk. Die Standorte werden in der ersten Ausbaustufe jeweils mit vier Ultra-Schnellladestationen mit je bis zu 175 kW Ladeleistung ausgestattet. Durch die intelligente Technologie kann in der finalen Ausbaustufe der Ladestandorte sogar mit bis zu 350 kW an zwei der vier Ladestationen geladen werden. Dafür sind die Standorte schon jetzt mit ausreichend dimensionierten Netzanschlüssen ausgestattet, die eine Erweiterung der Lademöglichkeiten in Zukunft erlauben. Dabei setzen die Ultra-Schnellladestationen auf den europäischen CCS Standard. Komplettiert werden die Standorte von einer zusätzlichen Multi-Standard Schnellladestation mit 50 kW, um alle gängigen Fahrzeugmodelle bedienen zu können. (ags)

www.smatrics.com
www.allego.eu/de/