04.09.2017
Ausbau der E-Mobilität

SMATRICS holt sich ministerielle Rückendeckung

Im Zuge der Wirtschaftsgespräche beim Europäischen Forum in Alpbach fand auch ein Gespräch zwischen SMATRICS-Geschäftsführer Michael-Viktor Fischer und Vizekanzler/Justizminister Wolfgang Brandstetter über künftige juristische Herausforderungen der E-Mobilität statt.

Der Minister sieht etwa Gerichtsgebäude als optimalen Standort für E-Ladestationen. "Als Pilot wurde nach langen und zähen Verhandlungen beim Bezirksgericht Zell am See eine erste Ladestation vorbereitet", erzählt der Justizminister und bekräftigt seine Absicht, das Thema weiter intensiv voranzutreiben. Ein zweiter Bereich, der sein Ressort betrifft, sind Wallboxen in Mehrparteienhäusern. Zum derzeitigen Stand könnte eine Installation der Zustimmung aller Eigentümer bedürfen, eine einheitliche gesetzliche Regelung könnte hier Abhilfe schaffen. "Nachdem die Bauordnungen teilweise bei Neubauten die Möglichkeiten für die Installation einer Ladestation oder Wallbox vorsehen, ist das notwendig und sinnvoll", so der Vizekanzler.

Michael-Viktor Fischer bewertet das Gespräch und das Engagement des Justizministers positiv und erhofft sich dadurch weiteren Anschub für die E-Mobilität. "Wenn sich jemand ein E-Auto zulegen möchte, aber in letzter Konsequenz an der Hauseigentümergemeinschaft scheitert, dann ist das tatsächlich ein Sachverhalt, der aus der Welt geschafft gehört", so der SMATRICS-Geschäftsführer.

smatrics.com
justiz.gv.at