25.04.2018
Übernahme wird schlagend

Sieben Wiesenthal-Standorte rücken unter das AVAG-Dach

Was im vergangenen Dezember erstmals verlautbart wurde, tritt nun mit 1. Mai 2018 in Kraft: Die AVAG Holding SE übernimmt sieben Mercedes-Benz-Standorte von Wiesenthal.

Dieser Deal ist auch der geplanten Neuorganisation der Vertriebsnetze von Mercedes-Benz Österreich geschuldet. Die AVAG sichert sich mit der Übernahme sieben neue Betriebe in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, die das Handels- und Servicegeschäft mit dem von Wiesenthal bekannten Produktportfolio, sprich Mercedes-Benz, Smart und Citroen, weiterführen. Die rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden von der AVAG übernommen.

"Wir übernehmen gesunde Autohäuser und erwarten ein Verkaufsvolumen von 1.200 Neu- und etwa gleich vielen Gebrauchtwagen", hält AVAG-Vorstandssprecher Albert C. Still, der den Prozess vor Ort aus Wien begleitet, fest. Johannes Hall, Aufsichtsrat der AVAG Holding SE und Mitgesellschafter, unterstützt Albert C. Still und die Geschäftsführer der neuen Mercedes Benz AVAG-Autohäuser beim Integrationsprozess in der Funktion als Berater.

Die sieben Betriebe werden in vier Areas aufgeteilt. Die AV-Hall in Wien-Strebersdorf  mit Geschäftsführer Robert Bartonek und die AV-Truck mit Hauptsitz in Unterradlberg verantwortet Andreas Zorn. Die AV-Niederösterreich in St. Pölten mit den Filialen in Zwettl und Krems leitet Geschäftsführer Andreas Artner und die AV-Ott in Eisenstadt mit der Filiale in Oberpullendorf verantwortet Ernst Ott.

Hinter der AVAG Holding SE verbirgt sich eine Automobilhandelsgruppe mit Sitz in Augsburg. Das Familienunternehmen in vierter Generation ist an 61 Autohäusern mit 180 Standorten in Deutschland, Österreich, Kroatien, Polen, Ungarn, Serbien und Slowenien beteiligt und vermarktet mit seinen 5.000 Mitarbeitern rund 122.000 Fahrzeuge im Jahr. (ags)

avag.eu