22.08.2017
E-Mobilität

Hohe Nachfrage nach E-Fahrzeuge-Förderung

Insgesamt 4.003 Förderanträge sind seit dem Start der Förderaktion für E-Fahrzeuge von Verkehrsministerium und Umweltministerium eingegangen. Die meisten von ihnen entfallen mit 2.993 auf rein Batterie betriebene Fahrzeuge.

Rund ein Viertel aller Förderansuchen seien in Niederösterreich eingereicht worden, teilen das Verkehrs- und das Umweltminsterium in einer Aussendung mit. Die beiden Ministerien unterstützen gemeinsam mit den Automobilimporteuren, der ARGE2Rad und dem Sportfachhandel seit 1. März den Kauf von E-Fahrzeugen. Für E-Autos gibt es etwa eine Kaufprämie von bis zu 4.000 Euro.

"Österreich ist Europameister bei den Neuzulassungen von E-Autos. Das zeigt, dass wir mit unserer Förderung den richtigen Impuls gesetzt haben. Derzeit sind schon rund 15.000 reine Elektroautos und Plug-in-Hybride auf heimischen Straßen unterwegs. Mit unserem Förderpaket ermöglichen wir den Kauf von zusätzlich 16.000 E-Autos", hält Verkehrsminister Jörg Leichtfried fest. "Mit dem E-Mobilitätspaket bringen wir die Mobilitätswende in Schwung. Das große Interesse an der Förderaktion sowohl bei Privaten als auch bei Betrieben und die hohe Zahl an neu zugelassen Elektroautos zeigt, dass klimafreundliche Mobilität die Zukunft ist. Um den positiven Trend noch zu verstärken braucht es auch die Unterstützung der Wirtschaft sowie der Länder und Gemeinden", betont Umweltminister Andrä Rupprechter.

Bis Ende Juli wurden bereits 3.175 reine Elektroautos neu zugelassen und damit um 42,2 % mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 1,78 % aller neu zugelassenen Pkw sind bereits E-Autos. Das ist gemeinsam mit den Niederlanden der Spitzenwert in der Europäischen Union.

www.umweltfoerderung.at