24.05.2018
UVP-Verfahren positiv abgeschlossen

Grünes Licht für den Lobautunnel

Mit dem Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichts (BVWG) vom 23. Mai 2018 zur S1 Wiener Außenringstraße für den Abschnitt Schwechat bis Süßenbrunn ist die UVP-Prüfung nun positiv abgeschlossen. Damit gibt es auch grünes Licht für den viel diskutierten Lobautunnel.

Projektgegner hatten den UVP-Bescheid aus dem Jahr 2015 beeinsprucht, nun hat das BVWG diesen mit Auflagen in zweiter Instanz und damit final bestätigt. "Bestmöglicher Schutz von Mensch und Umwelt in der Bau- und Betriebsphase der S1 waren die Grundlage für sämtliche Planungen der Asfinag. Das bestätigt uns jetzt auch der positive Ausgang des UVP-Verfahrens", betont Asfinag-Vorstandsdirektorin Mag.a Karin Zipperer. Mit der jüngsten gerichtlichen Entscheidung fand ein langer Genehmigungsprozess sein Ende, denn bereits 2009 wurde die UVP zum größten österreichischen Straßenbauprojekt gestartet. Mit der Gerichtsentscheidung wird nun der Weg frei für eine spürbare Entlastung der Wiener Südosttangente (A23), des 22. Wiener Gemeindebezirks und des Marchfelds. Mit der Donauquerung verhindere man negative Auswirkungen auf den Nationalpark Donau-Auen, schreibt die Asfinag in einer Aussendung.

Der Baustart soll 2019 erfolgen
Foto: Asfinag  

 

Aktuell seien bereits mehr als 50 % der Flächen für die S1 eingelöst, noch 2018 sollen die Grundeinlöse abgeschlossen sein. Auch seien die Untersuchungen des Baugrunds entlang der gesamten Trasse und in der Donau bereits abgeschlossen, derzeit würden noch die "archäologischen Rettungsgrabungen" durchgeführt. 2019 soll dann der Baubeginn für das 19 Kilometer lange Projekt mit einer Investitionssumme von 1,9 Mrd. Euro erfolgen. (ags)