27.04.2018
Lade- und Fahrzeug-Infrastruktur

E-Mobilität hält Einzug in Asfinag-Flotte

Mit der geplanten Umstellung von 20 % der Pkw-Flotte bis 2020 und der Errichtung von fünf Stromtankstellen beschreitet nun auch der österreichische Autobahnen- und Schnellstraßenbetreiber Asfinag den Pfad der Elektromobilität.

Seit Mitte April sorgen Stromtankstellen in fünf Autobahnmeistereien für die Versorgung der E-Fahrzeuge. „Bis 2020 werden 20 Prozent unseres eigenen Fuhrparks, das sind fast 100 Pkw, auf elektrisch betriebene Fahrzeuge umgestellt sein“, hält Asfinag-Geschäftsführer Josef Fiala fest. In diesem Jahr sollen 27 Pkw angeschafft werden.

Mit den Asfinag-eigenen Ladestationen können Fahrzeuge mit einer Maximalleistung von 50 kW aufgeladen werden. Diese eignen sich aufgrund der hohen Ladeleistung für stark frequentierte Standorte und den Fernverkehr. Fahrzeuge, die über eine entsprechende Kapazität verfügen, können innerhalb von 20 Minuten zu 80 % geladen werden. (ags)