13.06.2017
Innovation aus OÖ

Digitales soll analoges Fahrtenbuch ablösen

Fahren statt schreiben: So lautet das Motto der oberösterreichischen Innovationsschmiede AMV Networks, die mit AutoLogg eine digitale Fahrtenbuch-Lösung auf den Markt bringen will.

Hinter AutoLogg verbirgt sich eine digitale und finanzamtkonforme Fahrtdaten-Speicherung mit intuitiver Bedienung via Smartphone. Seit 7. Juni kann die Lösung direkt im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne, die es potenziellen Kunden ermöglicht, direkten Einfluss auf weitere Features der App zu nehmen. Lieferfähig soll das Produkt dann ab Ende Juli 2017 sein.

Die Entwickler verweisen auf Studien, wonach Firmenwagenlenker derzeit bis zu zwei Stunden im Monat mit dem Führen eines analogen Fahrtenbuches benötigen. "Unser Ziel war es nicht nur eine Möglichkeit zu finden das analoge Fahrtenbuch durch ein digitales zu ersetzten - vielmehr wollten wir ein einfaches, kostengünstiges und effizientes Tool entwickeln, welches unseren Kunden viel Zeit und Aufwand erspart", hält Andreas Steiner, Geschäftsführer der AMV Networks, fest.

Praxistests des AutoLogg-Prototypen im DACH-Raum hätten bestätigt, dass das Fahrtenbuch führen auf wenige Minuten im Monat reduziert und Eintragsfehler ausgeschlossen werden könnten, heißt es weiter.

www.autologg.com
www.amv-networks.com