28.03.2018
Studie

Die Luxusklasse wird elektrifiziert

Auch die Zukunft von Fahrzeugen der Luxusklasse wird von den Begriffen automatisiert, vernetzt, elektrisch und gemeinschaftlich genutzt bestimmt.

In diesem Segment erwarten Analysten eine stärkere Unterscheidung der Hersteller hinsichtlich dem Angebot von Konnektivität und Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMI; human-machine interface).

Eine aktuelle Frost & Sullivan-Studie mit dem Titel "Future Trends in Luxury Electric Vehicle Market in North America and Europe, 2016–2025" hat ergeben, dass der Markt für Elektrofahrzeuge der Luxusklasse voraussichtlich von 130.000 auf 1,8 Millionen Fahrzeuge in 2025 und bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 28,3 % anwachsen wird. Plug-in Hybrid-Elektrofahrzeuge (PHEV) werden davon den größten Teil mit 59,8 % ausmachen, obwohl batteriebetriebene Elektrofahrzeuge (BEV) mit langer Reichweite zunehmend im Trend sind. Autonome Fahrfunktionen werden zudem induktive Ladefunktionen für den optimalen Betrieb des Fahrzeugs ermöglichen, die erste Anwendung in Elektrofahrzeugen der Luxuskategorie wird für 2019 erwartet.

"Neben Leistung, Innovation, Energieeffizienz, Luxus und Nutzerfreundlichkeit bedarf es einer aussagekräftigen Botschaft bei der Markenpositionierung bei zumindest drei dieser Parameter, um als Hersteller von Elektrofahrzeugen erfolgreich zu sein. Das Segment braucht zudem ein zielgerichtetes Marketing für Frauen und Mitglieder der Baby-Boomer-Generation", erklärt Research Analyst Pooja Bethi. "OEM von Elektrofahrzeugen der Luxusklasse sehen sich einem absoluten Bedarf an der Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle für den Online-Einzelhandel gegenübergestellt, die ein personalisiertes und unaufdringliches Verkaufserlebnis für den Kunden schaffen, während sie gleichzeitig einen einzigartigen Wertezuwachs bieten, der zur Markendifferenzierung beiträgt", so Bethi. (ags)