02.11.2017
Carsharing

Auf Zipcar folgt "Stadtauto"

Das Projekt "Stadtauto" des Wiener Unternehmens Greenmove übernimmt die Zipcar-Standplätze in Wien, da sich dieses kürzlich aus Österreich zurückgezogen hat. Statt auf Dieselautos setzt der neue Anbieter in einem ersten Schritt auf Hybrid-, später dann auf E-Fahrzeuge.

Bei der Tarifgestaltung gehe das Unternehmen neue Wege, wie in einer Aussendung verlautbart wird. Benutzer kämen im Rahmen einer jährlichen Grundgebühr (ab 49,- Euro) in den Genuss günstigerer Einzelfahrten im Vergleich zum Mitbewerb. Somit koste ein "Stadtauto" (ohne Vergünstigungen) 12,- Euro pro Stunde, während laut Aussendung der Mitbewerb dafür zwischen 18,- und 21,- Euro berechne.

"Stadtauto" eigne sich zudem als grüne und günstige Alternative für Unternehmens-Mobilität. Hier gebe es spezielle Business-Tarife, zum Beispiel "Abo Business 50" zu 325,- Euro/Monat. In diesem Tarif seien bis zu 20 Fahrer möglich und 50 Freistunden pro Monat inkludiert.

Das neue Wiener "Stadtauto" wird der Hyundai IONIQ. Eine langfristige Partnerschaft mit der Hyundai Import GmbH ermöglicht, dass sämtliche Stellplätze mit demselben Modell, zu Beginn als Hybrid Version, bestückt werden - und dass die Umstellung auf rein batterieelektrischen Antrieb in Folge mit dem IONIQ Elektro erfolgen kann.

Der Start in Wien erfolgt am 6. November mit dem ersten Standort in 1070 Wien, Lindengasse 30. Im November seien zunächst 15 Autos im Einsatz, im Frühjahr 2018 soll der Vollbetrieb mit rund 70 Fahrzeugen aufgenommen werden. (ags)

Fotohinweis: Greenmove GmbH/Hyundai Österreich

www.stadtauto.at