18.12.2015
E-Mobilität in Niederösterreich

Erfolgreiche Förderung wird auch 2016 fortgesetzt

Niederösterreich hat seit 2014 nicht nur eine ambitionierte Elektromobilitäts-Strategie auf den Weg gebracht, sondern damit verbunden auch ein attraktives Förderprogramm. Das Förderangebot wird nun für zwei Jahre verlängert.

2014 wurde mit dem „Förderprogramm mit inkludiertem Begeisterungspaket“ des Landes Niederösterreich ein Meilenstein im Bereich der E-Mobilitäts-Förderung gesetzt. Denn zusätzlich zur finanziellen Ankaufsförderung sollten die Niederösterreicherinnen und Niederösterreich mit außergewöhnlichen Zusatzangeboten - vom e-mobil Fahrtechnik-Training über das Thema Langstreckenmobilität bis hin zur Verknüpfung von e-Fahrzeugen mit öffentlichen Verkehrsmitteln – für die neue Mobilitätsform gewonnen werden. Dieses Konzept ist voll aufgegangen. Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav: „Das Interesse war enorm – sowohl bei Privatpersonen als auch bei Unternehmen. So haben wir in der aktuellen Förderperiode bis dato den Kauf von 520 e-Pkw, das sind rund 70 Prozent aller in Niederösterreich gekauften e-Pkw, unterstützt. Daher haben wir uns entschlossen, die Landesförderung zu verlängern und so einen weiteren Impuls zu setzen und einen zusätzlich Anreiz zum Umstieg auf Elektromobilität zu geben. Damit kommen wir unseren Zielen in diesem Bereich einen großen Schritt näher.“

(v.l.) ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki, ecoplus Manager der Landesinitiative "e-mobil in niederösterreich" DI Oliver Danninger, Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav und Umwelt-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf
Bild: NLK/J. Burchhart  

Neue Förderangebote

Allerdings entwickelt sich das Themenfeld Elektromobilität rasant. Dementsprechend hat sich auch das Nutzerverhalten seit dem Start der Elektromobilitätsförderung in Niederösterreich im Jahr 2014 verändert. Die Anforderungen an die Rahmenbedingungen sind kontinuierlich gestiegen. Diese Veränderungen spiegeln sich auch in den neuen Förderangeboten wider. Ab 1. Jänner 2016 gibt es zusätzlich zu den attraktiven Förderungen bei Ankauf von Elektrofahrzeugen auch einen Kostenzuschuss für die Anschaffung, Installation und Inbetriebnahme von Ladestationen für Zuhause, einen Kostenzuschuss für die Anschaffung und Installation stationärer Stromspeicher sowie Energiemanagementsysteme, einen Kostenzuschuss für zwei Jahrestickets für öffentliche Verkehrsmittel sowie einen Kostenzuschuss für die ÖBB Vorteilscard. Neu ist auch, dass ab 2016 bis zu 10 Fahrzeuge für Unternehmen, Gemeinden und Vereine gefördert werden. Zusätzlich wird diese Gruppe mit einem Kostenzuschuss für die Anschaffung von e-Car-Sharing Equipment unterstützt.

www.e-mobil-noe.at/foerderung